Zentralschweizer Woche der Gesundheitsberufe

Wir sind dabei

Vom 16. bis 23. März 2024 findet die zweite Zentralschweizer Woche der Gesundheitsberufe statt. Mit Menschen arbeiten, einer sinnstiftenden Tätigkeit nachgehen und vielseitige Laufbahnen: Dies und viel mehr bieten Gesundheitsberufe. Diverse Betriebe in Lang- oder Kurzzeitpflege, Laboren und vielem mehr gewähren dir mit unterschiedlichen Erlebnissen einen Einblick in die Vielfalt der Gesundheitsberufe.

VIVIVA Baar ist dabei und nimmt euch mit in den vielfältigen Alltag im Alters- und Langzeitpflegebereich.

Alle Infos zur Zentralschweizer Woche der Gesundheitsberufe und alle Erlebnisse findest du bei XUND.

Unsere Erlebnis-Termine - Melde dich jetzt an


Erlebnis 1, Montag, 18. März 2024, 18 - 19.30 Uhr


Erlebnis 2, Donnerstag, 21. März 2024, 13.30 - 15 Uhr

Infoveranstaltung und Einblick in die Pflege

Erfahre von unseren Lernenden, was sie an ihrem Beruf begeistert. Frage den Berufsbildnern Löcher in den Bauch. Lerne VIVIVA Baar AG als Betrieb kennen. Schau mit uns bei den Bewohner:innen vorbei und erfahre, wie wertvoll die Arbeit in der Alterspflege ist.

Umfang- und abwechslungsreich ist die Pflege und Betreuung von alten Menschen. Als Pflegeperson im Alters- und Pflegeheim bist du Teil des engsten Umfelds und Bezugsperson der Bewohner:innen. Du arbeitest, wo sie daheim sind. Du bist Gesprächspartner:in, unterstützt beim Anziehen oder Essen und leistest umfassende medizinische Pflege. Du gibst Bewohner:innen und ihren Angehörigen Sicherheit. Wir zeigen dir, was dies im Alltag bedeutet, und geben Einblick in Spezialisierungen wie Demenz und Gerontopsychiatrie.

Du hast Freude am Umgang mit Senior:innen? Du bist empathisch und hilfsbereit? Deine Hände sind geschickt und du arbeitest sehr sorgfältig? Du kannst gut organisieren und übernimmst gerne Verantwortung?

Unsere Bewohner:innen und unser Team freuen sich darauf, dich kennen zu lernen und dir «unsere Welt» zu zeigen!

VIVIVA Baar ist ein Friendly Work Space zertifizierter Arbeitgeber mit rund 200 Mitarbeiter:innen und das «Dihei» von rund 160 unterstützungsbedürftigen Seniorinnen und Senioren.

Nach Oben